Umwelt

Rheingarten
Rheingarten

Bäume, Park- und Gartenanlagen sind die „Grüne Lunge“ einer Innenstadt. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass angesichts des Klimawandels die Bedeutung des innerstädtischen Grüns zunehmend größer wird. Die Bürgergemeinschaft setzt sich deshalb insbesondere für den Erhalt der öffentlichen Nutzung des Rheingartens ein und den Erhalt der bestehenden Grünflächen. Zudem begrüßt sie die Aktivitäten der Kölner Grün Stiftung im Hinblick auf die Aufstellung von Bänken sowie die für 2019 geplante Aufarbeitung des Rheingartens und das diesbezügliche Engagement der Stadt am Alter Markt oder am Kurt-Hackenberg Platz. Ein weiteres Projekt ist die Begrünung des Alter Marktes analog zum Heumarkt. In den achtziger Jahren wurde im Rahmen der Sanierung der Altstadt der Alter Markt verkehrsberuhigt. Das federführende Architekturbüro hatte auch für die Süd- und Westseite des Alter Marktes entsprechende einzelne Baumpflanzungen vorgesehen. Nach Abschluss des U-Bahn-Baus und der Baumaßnahmen am Roten Haus wäre das erneute Aufgreifen der Pläne überlegenswert. Zunehmend von Bedeutung wird auch die sog. Feinstaubbelastung. Das Urteil des VG Köln 2018 und das sog. Diesel-Fahrverbot spielen auch für die Altstadt in vielfältiger Weise eine Rolle, bspw. beim Lieferverkehr. Zunehmend in die Diskussion geraten aber auch die sog. Groß-Feuerwerke wie bspw. zu Silvester oder den Kölner Lichtern, die nur wenige Meter von den Besonderen Wohngebieten der Altstadt (so die begriffliche Zuordnung der Bebauungspläne) liegen. Auch hier gilt es mit Augenmaß sinnvolle Reduktionen herbeizuführen.