Traditionspflege

Heinzel-Dreigestirn am Gürzenich
Heinzel-Dreigestirn am Gürzenich

Neben dem klassischen Denkmalschutz zählt die Traditons-, oder auch Heimatpflege zu den weiteren Aufgabengebieten. Zahlreiche Objekte in der Kölner Altstadt sind ohne Angaben zu Ihrer Funktion bzw. dem Herkommen. Die Mauerreste am Günter Wand Platz sind dafür ein Beispiel. Zudem gibt es bedeutende Persönlichkeiten, die in der Altstadt geboren wurden. Der 2017 im Wallraf- Richartz Museum geehrte Baumeister der Place de la Concorde und des modernen Paris, Jakob Ignaz Hittorff, zählt dazu. In Zusammenarbeit mit dem Stadtkonservator, dem Stadtraummanagement und den Vertretern der Behindertenverbände wird zur Zeit ein sog. Parcours Histoire erarbeitet, der anhand von Bronzetafeln die Geschichte erlebbar, erfassbar macht. Die Bürgergemeinschaft begrüßt und unterstützt zudem die Aufstellung sog. Stadtmodelle durch die Kölner Lions Clubs aus Anlass der 100 Jahr Feier 2017. Bedeutende bauliche Areale der Altstadt werden so für (seh-) behinderte, aber auch nicht behinderte Besucher „sichtbar“ gemacht. Die Anlage dieser neuen Wege wird als Ergänzung zu den Planungen im Rahmen der Via Culturalis betrachtet. 2018 wurde zudem eine weitere Dokumentation im Rahmen einer Bestandsaufnahme erstellt (s. auch Archiv/Dokumentationen), die sich ausschließlich mit den vorhandenen Kulturgütern im Öffentlichen Raum zwischen Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke beschäftigt und zu einem Gesamtkonzept beitragen soll. Der Bestandskatalog wurde mittlerweile in die städtischen Planungen zur Via Culturalis mit einbezogen.